[Rezension] Starters von Lissa Price Partnerrezension mit Jessy von MelodyOfBooks

Klappentext:

Nach einer unvorstellbaren Katastrophe gibt es nur noch sehr alte und junge Menschen. Mittellos kämpfen die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder auf der Straße ums Überleben. Callie entschließt sich daher zu dem Undenkbaren: Sie verleiht ihren Körper an einen alten Menschen, dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann so wieder jung sein. Doch alles verläuft anders als geplant ... Die Body Bank, ein mysteriöses wissenschaftliches Institut, bietet Callie eine einzigartige Möglichkeit, an Geld zu kommen: Sie lässt ihr Bewusstsein ausschalten, während eine reiche Mieterin die Kontrolle über ihren Körper übernimmt. Aber Callie erwacht früher als geplant, in einem fremden Leben. Sie bewohnt plötzlich eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Doch bald findet sie heraus, dass ihr Körper nur zu einem Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss ...



Eckdaten:


  • Taschenbuch: 400 Seiten, 9,99€
  • Verlag: Piper Taschenbuch 
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 349226932X
  • ISBN-13: 978-3492269322
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Starters


Das Cover:

Ich finde das Cover schlicht und aussagekräftig.
Es ist in schwarz gehalten. Darauf zu sehen ist ein Kopf ohne erkennbare Gesichtszüge, da die Starters ja auch alle über einen Kamm geschert werden, egal wer es ist. Angeblich sind sie alle gleich. Der einzige Unterschied, der gemacht wird, ist der Status.


Der Inhalt:

Es geht um Callie. Callie ist 16.
Sie versucht ihrem Bruder Tyler - er ist 7 - das Leben zu erleichtern. Er ist krank. Er hat eine schlimme Lungenkrankheit. Und in ihrer Welt ist diese gefährlich, denn sie leben auf der Straße. Seit dem Sporenkrieg gibt es keine Middles mehr. Diese waren die Erwachsenen. Denn nur Starters - Kinder bis 20 - und Enders - Erwachsene ab 60 bis teilweise 200 (durch Forschungen) - wurden gegen die Sporen geimpft.
Callie will an Geld kommen, um Tyler ein zu Hause zu bieten und die nötigen Medikamente kaufen zu können.
Deswegen geht sie zur Body-Bank.
Dort bekommt sie eine Rundum-Erneuerung und einen Chip ins Gehirn gesetzt, um ihren Körper an Enders für bestimmt Zeit zu vermieten.
Es ist die einzige Möglichkeit für Callie an Geld zu kommen.
Als es so weit ist, dass ihr Körper vermietet wird, passieren Dinge, die so nicht geplant waren

........ und die Jagd auf Callie ist eröffnet.


Meine Meinung:

Der Schreibstil ist ganz gut, hat aber nichts besonderes.
Sehr schade ist, dass man einige Dinge nicht erfährt. Zum Beispiel Details über die Mutter. Wie war sie als Mensch. Man weiß nur, was ihr passiert sein soll und dass sie gestorben ist. Mit ihrem Vater verhält es sich ebenso. Lauter Fragen, die offen bleiben: Wie ist der Vater gestorben, wann und vor allem ist er überhaupt gestorben..
Doch der Rest war spannend geschrieben. Immer kam was neues und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.




Rezension von Jessy von MelodyOfBooks HIER
Neugierig? ---> Klick HIER

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stammbaum von Die Frauen der Rosenvilla von Teresa Simon

[Bericht] BürcherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig

Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer