[Rezension] Girl on the Train von Paula Hawkins

Girl on the Train. Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.***

Erscheinungstermin: 15. Juni 2015
Gelesen von Britta Steffenhagen, Rike Schmid, Christiane Marx
Girl on the Train. Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.
Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.

Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ...

Fesselnd, fragil und hochspannend gelesen von Britta Steffenhagen mit Rike Schmid und Christiane Marx.

(2 mp3-CDs, Laufzeit 10h 40)


Eckdaten**:

  • Broschiert*: 448 Seiten - 12,99 €
  • Kindle*: 448 Seiten - 9,99 €
  • Hörbuch-Download*: 12 Stunden und 3 Minuten - 24,16 €
  • MP3-CD*: 10 Stunden und 40 Minuten - 11,99 €
  • Verlag: Blanvalet Verlag (15. Juni 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3764505222
  • ISBN-13: 978-3764505226
  • Originaltitel: The Girl on the Train


Die Erzählerinnen:

Britta Steffenhagen**** (* 1976) ist eine deutsche Radiojournalistin, Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Steffenhagen studierte Politikwissenschaften an der FU Berlin, von 1999 bis 2000 als Stipendiatin des DAAD am Trinity College in Dublin. 2001 schloss sie ihr Studium als Diplom-Politologin ab.
Im Hörfunk ist Steffenhagen unter anderem als Redakteurin und Moderatorin für Radio Eins und den Kinderhörfunksender Radijojo tätig. Ihre Stimme ist in zahlreichen Hörbüchern und Rundfunkproduktionen zu hören. Größere Bekanntheit erlangte sie durch Synchronrollen in Filmen und Fernsehserien seit 2004, darunter TorchwoodLife und Stargate Universe. Als Schauspielerin war Steffenhagen bislang vor allem im Theater (u. a. Junges Theater Bremen, Heimathafen Neukölln) tätig, hat jedoch auch in einigen Fernsehproduktionen mitgewirkt.
Steffenhagen lebt in Berlin.

Rike Schmid**** (* 19. Juli 1979 in Hannover) ist eine deutsche Schauspielerin und Autorin.
Rike Schmid verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Köln. Erste Bühnenerfahrungen machte sie mit zwölf Jahren im Improvisationstheater. Direkt nach ihrem Abitur 1999 spielte sie eine Fernsehhauptrolle in der ARD-Serie Aus gutem Haus. Es folgten Auftritte in Fernsehfilmen und weiteren Serien, darunter Die Sitte (2003). Von 2003 bis 2007 war sie an der Seite von Oscar-Preisträger Maximilian Schell in mehreren Staffeln der ZDF-Serie Der Fürst und das Mädchen zu sehen, spielte in der Theaterverfilmung Baal (2004), die Hauptrolle im Historien-Zweiteiler Nero (2005) und im Kinofilm Schwere Jungs (2006). Es folgten zahlreiche Rollen in Filmen und Serien, u.a. im ZDF-Film Augenzeugin (2008), dem RTL-AbenteuermovieAusgerechnet Afrika (2010), dem Bollywoodfilm Don – The King is Back (2011) und 2014 in der ZDF-Komödie Bloss kein Stress.
Neben ihrer Schauspielkarriere studierte sie an der Universität zu Köln und der Freien Universität Berlin Soziologie, Psychologie und Erziehungswissenschaften. Das Studium schloss sie im Jahr 2009 als Diplom-Soziologin ab.
Als Autorin veröffentlichte sie unter anderen 2011 die wissenschaftliche Arbeit „Schauspielerinnen. Die Suche nach weiblicher Identität“ im Berliner Logos-Verlag und 2015 im Herbig-Verlag das Buch „Nimm mich mit nach Gestern“, das auf einem generationenübergreifenden Briefwechsel mit ihrer 89-jährigen Kollegin Renate Delfsbasiert.
Rike Schmid lebt in Berlin.

 Christiane Marx - nicht bei Wikipedia zu finden

Sie alle beleben die Geschichte, da man durch sie die verschiedenen Personen unterscheiden können.
Außerdem sind alle drei sehr angenehm anzuhören.

Das Cover:

Es ist schwarz und unter der dicken, weißen Schrift kann man einen fahrenden Zug erkennen.
Das Cover bleibt dadurch länger im Gedächtnis.

Der Inhalt:

Rachel fährt jeden Morgen mit dem Zug durch London und immer die Gleiche Strecke entlang ihrem alten Haus, in dem ihr Exmann mit seiner neuen Frau und deren Baby wohnt. In der Nähe wohnt ein Paar. Rachel sieht sie immer wieder, während der Zug an einer Ampel hält. Sie nennt sie Jess und Jason, da sie ihre Namen nicht kennt, und sieht in ihnen das perfekte Paar.
Doch dann verschwindet Jess, welche Megan heißt, wie ihr die Zeitung sagt. Damit beginnt die wirkliche Geschichte, denn Rachel weiß ein paar Details, die sie der Polizei erzählt. Doch sie kann sich nicht mehr erinnern, was an diesem Abend geschehen ist, als Megan verschwand.
Nun beginnt eine Jagd auf ihre Erinnerungen und den Aufenthaltsort von Megan.

Meine Meinung:

Es war auf jeden Fall ein etwas anderer Thriller, als ich ihn bisher kannte, und ich kann sehr gut verstehen, dass dieses Buch auf der Bestsellerliste der USA auf Platz 1 gelandet ist.
Die Stimmen passten recht gut zu den Charakteren, welche Rachel, die vermisste Megan und die neue Frau von Rachel namens Anna darstellen.
Es wird immer wieder neu aus deren Sicht erzählt zu verschiedenen Zeitpunkten, womit man die Vergangenheit und die Gegenwart gut kennen lernen kann.
Außerdem lernt man jeden Charakter unabhängig von anderen Meinungen kennen.
Es war leicht zu zu hören, ohne abzuschweifen, was sehr viel am dem einfachen Schreibstil liegt.
Gut finde ich auch, dass Probleme angesprochen werden wie Alkoholismus, Blackouts, Lügen und Betrügereien. Rachel ist durch ihre Vergangenheit, die sie sehr schwer seelisch belastet hat, alkoholabhängig und kann es nicht zugeben, obwohl man es durchaus sieht. Außerdem bekommt man schon am Anfang mit, dass sie nur mit dem Zug fährt, damit niemand mitbekommt, dass sie ihren Job verloren hat.
Ich kann sehr gut in sie einfühlen, da sie ihre Situation sehr nachvollziehbar beschreibt und sich dennoch nicht wichtig macht.
Es sind also durchaus Themen, mit denen sicher jeder schon einmal in Kontakt gekommen ist, ob nun selbst, im Bekanntenkreis oder in der Verwandtschaft.
Außerdem kann man wirklich gut mit raten, was passiert ist und wer was getan hat.
Auch muss ich sagen, dass ich sehr häufig meine Verdächtigungen gewechselt habe, was gut ist, denn das bedeutet, dass es nicht zu offensichtlich ist und dass es mehr Spaß mach, sich mit der Geschichte zu beschäftigen.
Ich habe dadurch auch, wenn ich nicht gehört habe, immer wieder an die Geschichte und ihre Protagonisten denken müssen.
Das alles macht für mich ein gutes Buch aus.
Es ist auf jeden Fall für Thriller- und Familiendrama-Fans geeignet.


Ich kann es wirklich nur empfehlen.
I love it.


Und vielen lieben Dank an Random House Audio und an das Blogger-Portal, dass ich dieses grandiose Hörbuch hören durfte.


*Diese Links erfolgen völlig freiwillig und ohne jegliche Art der Bezahlung
** Quelle: Amazon.de

*** Quelle: Blogger-Portal
**** Quelle: Wikipedia

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Bericht] BürcherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig

Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer