Rezension | Before us (After #5) von Anna Todd


Klappentext**:


Bevor Hardin Tessa begegnete, war er voller Wut und zerstörerischer Leidenschaft. Als er sie traf, wusste er sofort, dass er sie brauchte. Für sich allein. Ohne sie würde er nicht überleben. Und er würde nie mehr der sein, der er einmal war ...
Nichts ist so, wie es scheint: Hardins Bericht von seinen ersten Begegnungen mit Tessa wird das Bild vom skrupellosen Bad Guy, der den unschuldigen Engel verführt, in ein ganz neues Licht rücken.


Die Eckdaten**:


Broschiert*: 400 Seiten - 12,99 €
Kindle*: 401 Seiten - 9,99 €
Verlag: Heyne Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453419693
ISBN-13: 978-3453419698
Originaltitel: Before*



Der Inhalt:


Hardin hat eine schwere Kindheit in einer zerrütteten Familie. Durch schwerwiegende Fehler von ihm entscheidet seine Mutter ihn von sich in London zu seinem verhassten Vater nach Washington zu schicken, damit er sein Leben in den Griff bekommt. Doch auch dort kommt er nicht aus seiner Haut und rutscht bald wieder in alte Verhaltensmuster.
Tessa ist ein graues Mäuschen, dass nach Washington zieht, um dort die Universität zu besuchen. Ihre Mitbewohnerin Steph ist das komplette Gegenteil von Tessa. Bunte Haare, flippige Klamotten und wilde Freunde. Sie nimmt Tessa mit auf eine Party und alles nimmt seinen Lauf.
Hardin und Tessa lernen sich kennen. Kurz darauf treffen Hardin und seine Freunde eine Entscheidung, die Tessas und später auch sein Leben komplett verändert. Hardin ist nach dieser Entscheidung nicht mehr der Selbe.




Das Cover:


Das Cover ist genauso schön, wie die anderen 4 Teile. Dunkelgrauer Hintergrund, der etwas weich ist und sehr elegant aussieht. Darauf glänzend schwarze verschnörkelte Blätter.
Der Nachteil an dem  Cover ist, dass man jeden Fingerabdruck darauf sieht. Außerdem gehen diese schwer wieder ab.




Meine Meinung:


Wie man meinen bisherigen Rezensionen zu dieser Reihe entnehmen kann, bin ich ein sehr großer Fan dieser Bücher. Sie sind etwas anders als das Klischee vorschreibt. Ich konnte mich in jedem Buch in die Charaktere hineinversetzte, habe sie geliebt und gehasst, mit ihnen mitgefiebert und auch getrauert.
Anna Todd kann sehr gut schreiben und einem die Handlungen nahelegen. Sie schafft es, dass ich mich hinein versetzt fühle in ihre Welt und mit ihnen fühlen kann.
Aus diesem Grund habe ich mich schon Monate vorher auf dieses Buch gefreut.
Als ich es endlich in meinen Händen halten durfte war ich sehr glücklich und wollte gleich in diese Welt abtauchen.
Ich habe gedacht, dass ich nun in Hardins Vergangenheit reise und mitbekomme, wie er in London auf die schiefe Bahn geraten ist. Wie er Nathalies Leben - zumindest zeitweise - zerstört hat und das erste Wiedersehen mit seinem Vater.
Anfangs habe ich gehört, dass es um Hardin geht, wie er vor Tessa war und darum war für mich klar, dass ich ihn richtig kennen lerne, also sein ganzes altes Leben und dass dieses ein Vorband sein würde und dass man diesen vor allen anderen lesen könne, unabhängig voneinander.

Doch leider habe ich mich getäuscht. Es waren nur ein paar Seiten von Nathalie, wie sie war, und von anderen Mädchen. Und das war es schon. Sehr weit am Anfang kommt schon Tessa dazu und ich habe alles noch einmal erlebt, was in After passion passierte. Zum Glück war es jedoch nicht langweilig. Es war nicht Wort für Wort umgeschrieben von Tessa auf Hardin und ich konnte mich sehr gut in ihn hinein fühlen.
Allerdings mochte ich Tessa in diesem Buch nicht. Sie wurde sehr zickig dargestellt und auch hochnäsig.
zwischendrin fehlten auch Handlungen und Geschehnisse, sodass ich zwischendurch öfter verwirrt war. Was war zwischen den Kapiteln passiert?
Da es schon knapp ein Jahr her ist, dass ich Band 1 gelesen habe, fehlte in meinem Gedächtnis auch schon einiges.
Daher war es sehr schade, dass Anna Todd Passagen ausgelassen hatte. Auch später im Buch konnte ich lesen, was nach Band 4 passiert, womit auch meine andere Vorstellung von einem Vorband dahin war.

Das hat mich doch schon enttäuscht.

Dennoch ist es ein gutes Buch und es lohnt sich schon allein dafür, dass man in Hardins Kopf gucken kann, warum er anfangs ist wie er ist.
Und dennoch schade, dass ich wieder kaum etwas über die Situation mit Nathalie erfahren konnte.
Vielleicht hatte ich mir auch einfach zu viel erhofft.

Dennoch bekommt dieses Buch von mir 4 Sterne.
Die Reihe ist einfach so gut und obwohl ich die Story kannte, hat die Autorin es geschafft, dass ich mich beim Lesen nicht gelangweilt habe.




Vielen lieben Dank an den Heyne-Verlag und Random House für dieses tolle Buch, dass ich bekommen habe.


*Diese Links erfolgen völlig freiwillig und ohne jegliche Art der Bezahlung
**Quelle: Amazon.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer

[Bericht] BücherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig