[Rezension] Die Frauen der Rosenvilla von Teresa Simon

Klappentext:

Anna Kepler, Erbin einer alten Schokoladendynastie, hat gerade ihre zweite Chocolaterie in der Dresdner Altstadt eröffnet. Auch die Familienvilla hat Anna wieder in Familienbesitz gebracht. Als sie den legendären Rosengarten, der der Villa einst ihren Namen gab, neu anlegt, stößt sie auf eine alte Schatulle. Sie enthält das Tagebuch einer Frau, die vor hundert Jahren in der Villa gelebt hat. Doch Anna hat noch nie von dieser Emma gehört und begibt sich auf Spurensuche. Dabei stößt sie auf ein schicksalhaftes Familiengeheimnis ...








Eckdaten:




  •     Taschenbuch: 448 Seiten

    • Verlag: Heyne Verlag (9. Februar 2015)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3453471318
    • ISBN-13: 978-3453471313


    Das Cover:

    So romantisch. Überall sind Rosen zu sehen und die Hauptfarbe auf dem Cover ist zeitlos und sieht ungefähr so aus, wie ich mir die Villa vorstelle. Sie passt zum Stil des Story, also ins Historische rein.
    An Historik muss ich auch zuerst denken, wenn ich es anschau.
    Die Frau auf dem Cover ist ebenfalls zeitlos gekleidet. Das Kleid und der Hut könnte mit einigen Abwandlungen in alle Zeiten passen, über die geschrieben wird, demnach weiß ich nicht, ob es Anna, Helene, Emma oder Charlotte ist.


    Der Inhalt

    Anna hat eine gut laufende Chocolaterie. Sie eröffnet einen zweiten Laden. Natürlich hofft sie darauf mehr Geld zu verdienen.
    Denn sie hat die Rosenvilla ihres Großvaters geerbt. Diese hat sie mit viel Geld restaurieren lassen und ist nun dabei, den Rosengarten neu erblühen zu lassen, denn er ist Bestandteil dieser Villa.
    Als es endlich soweit ist und Anna die Rosen eingeplanzt bekommt, wird eine alte Kiste gefunden, in der viele Sachen liegen. Schmuck, Dinge aus dem Krieg und vor allem Briefe und Tagebucheinträge. Diese sind von vielen Frauen geschrieben, die alle in der Rosenvilla gelebt haben.
    Nun taucht sie ein in die Geschichte dieser Frauen und entdeckt dabei Unglaubliches.


    Personen:

    Hier bekommt ihr Klarheit, wer zu wem gehört.
    Denn HIER findet ihr den Stammbaum.
    Doch Vorsicht: Spoiler!!!


    Meine Meinung: 

    Diese Geschichte musste mit Sicherheit lange reifen, um diese Art an Dimensionen zu erreichen, die sie am Ende erreicht hat.
    Der Schreibstil ist mitziehend und leicht zu verstehen. Doch bei jeder anderen Frau ändert er sich passend zur Zeit.
    Außerdem sind immer wieder geschichtliche Aspekte enthalten, welche mir beim Lesen das Gefühl gaben, dass es keine Geschichte, sondern wirklich genauso passiert ist.
    Anfangs war die Situation sehr verworren und ich habe nichts verstanden. Ich wusste nicht, wann von wem die Rede ist und wer mit wem wie verknüpft ist. Doch ca. ab Seite 150 klarte es langsam auf und ich begann zu verstehen.
    Ich habe mit Seitenmarkierern die kleben alle Frauen markiert, wann wer schreibt. Jede hatte eine andere Farbe und zum Glück auch verschiedene Schriftarten. Somit fiel es mir leichter und bald darauf fing ich an, einen Stammbaum zu zeichnen und die Familienbande zu begreifen und sie vor Augen zu haben.
    Ab der Hälfte des Buches konnte ich es kaum noch beiseite legen, da ich unbedingt wissen musste, was noch alles passiert und wie es den Frauen ergeht.
    Es stellte sich heraus, dass die Geschichten stark verknüpft sind und mit jeder Seite mehr Licht in das Dunkel gelang.
    Die Spannung steigt und immer mehr Geheimnisse kommen ans Tageslicht und verknüpfen alles zu einem großen Ganzen.
    Eine wundervolle Idee mit einer noch besseren Umsetzung. 
    Ich habe selten ein besseres Buch gelesen und weiß gar nicht, wie ich meine Bewunderung zu diesem Buch in Worte fassen soll.
    Ich kann nur jedem ans Herz legen es zu lesen, denn hier ist für alle etwas dabei.

    Ich habe diesem grandiosen Werk 5 viel zu wenige Sterne gegeben.



    Einen lieben Dank möchte ich an dieser Stelle dem Heyne-Verlag aussprechen, der es mir ermöglicht hat, dieses wundervolle Buch zu lesen. Es ist so wunderschön und ich bin glücklich darüber, dass es mir zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt wurde.
    1000 Dank

    Neugierig? ---> Klick HIER

    Kommentare

    Beliebte Posts aus diesem Blog

    Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer

    [Bericht] BürcherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig