[Rezension] Das Herz des Bösen von Joy Fielding



Klappentext:

Ein einsames Hotel in den Bergen, eine teuflische Serie von Morden und eine Frau, die mit ihrem Leben spielt ...

Valerie Rowe ist in keiner beneidenswerten Lage. Sie muss nicht nur der Tatsache ins Auge blicken, dass ihr Mann Evan sie wegen einer jüngeren Frau verlassen will. Eine Verkettung von Umständen führt auch noch dazu, dass sich Valerie plötzlich mit ihrer pubertierenden Tochter und ihrer verhassten Rivalin gemeinsam in einem entlegenen Luxushotel in den Bergen wiederfindet. Doch die Schönheit der Natur ist trügerisch, denn in der Weite der Wälder hat sich kurz vorher eine grausame Mordserie ereignet – und Valerie ahnt nicht, dass sie sich geradewegs auf einen mörderischen Abgrund zubewegt ...



Eckdaten:


  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (17. Februar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442477255
  • ISBN-13: 978-3442477258
  • Originaltitel: Shadow Creek


Das Cover:

Im Gegensatz zu den sonstigen Covern von Joy Fieldings Büchern, die in den neueren Auflagen allesamt in schlichtem Schwarz gehalten sind, ist dieses dem Genre angepasst und wirkt düster und beängstigend. Ein dunkler Wald mit hohen, fast blätterlosen Bäumen, welche jedoch wenig Licht durchlassen. Mittendrin steht ein dunkles, einsames Häuschen, was leicht kaputt aussieht und damit erschreckend wirkt. Dies ist der Mittelpunkt der Verbrechen.


Der Inhalt:

Valerie ist eine Frau, die in ihrer Ehe viele schlimme Erlebnisse hatte. Sie wusste, dass ihr Mann Evan, mit dem sie eine Tochter namens Brianne hat, sie betrog. Mehrmals. Immer wieder sagte sie sich, es sei harmlos und er komme zurück.
Ihre Mutter ist Alkoholikerin und ihr Vater verließ sie, als sie noch nicht ganz erwachsen war.
Am Anfang des Buches stehen Valerie und Evan kurz vor der Scheidung. Evan hat eine neue Verlobte. Sie heißt Jennifer und war der Trennungsgrund des Ehepaars.
Evan und Jennifer vollen Brianne zu einem gemeinsamen Wochenendausflug abholen. Valerie will währenddessen mit Melissa und James, ihren besten und engsten Freunden, in ein Wellnesswochenende fahren und dort ihren vierzigsten Geburtstag feiern.
Doch alles kommt anders.
Jennifer will Brianne abholen. Valerie läd Jennifer aus Nettigkeit ins Haus ein, um dort auf Brianne und Evan zu warten. Doch Evan ruft an: er kommt später, denn ein Deal sei kurz vor dem Platzen. Er bittet Valerie Jennifer und Brianne in das Hotel zu fahren, denn nur sie kennt den Weg. Nun finden sich Valerie, Jennifer, Brianne, James und Melissa in dem Hotel wieder. Valerie muss also den Tag mit der neuen Verlobten ihres Noch-Ehemannes und der pubertierenden, rebellischen Tochter verbringen. Und als ob das nicht schon genug wäre:
Sie erfahren, dass es in der umliegenden Gegend Morde gegeben hat. Und nun ist noch jemand verschwunden.


Meine Meinung:

Nicht nur das Cover ist atemberaubend.
Abwechselnd kann man in die Gedanken und Gefühle aller Personen hineinsehen. Und ich muss sagen, ich kann jede Einzelne auf ihre Art und Weise verstehen.
Es wird spannend geschrieben und nicht zu viel auf einmal verraten.
Man erfährt viel über alle Personen im Einzelnen. Also über ihre Vergangenheit. Und das lässt sie einen besser verstehen. Ich kann alle gut leiden.
Als ab der Mitte der spannendsten Punkt immer näher rückt, wird es unglaublich hineinziehend. Ich habe so mitgefiebert und konnte es kaum noch weglegen. Auch der Schreibstil von Joy Fielding fasziniert mich immer wieder von neuem.
Sie schafft es, dass ich ihren Gedanken gut folgen kann. Alles bekommt Farbe und Ecken und Kanten.
Sie beschreibt alles ganz genau, so dass man denkt, man wäre mittendrin.
Nur sie kann so schreiben. Ihre Bücher sind einmalig.

Ein spannendes Buch: 5 Sterne


Noch einmal vielen lieben Dank an den Goldmann-Verlag, dass ich dieses tolle Werk lesen durfte.


NEUGIERIG ---> Klick HIER

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stammbaum von Die Frauen der Rosenvilla von Teresa Simon

[Bericht] BürcherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig

Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer