[Rezension] Nur ein Hauch von dir

Klappentext:

Wenn die große Liebe nur der Anfang ist ... Als Alex am Ufer der Themse einen silbernen Armreif findet und ihn arglos über ihr Handgelenk streift, ahnt sie nicht, was sie damit auslöst. Es kann nur eine Täuschung sein, dass der blaue Schmuckstein sich hin und wieder zu verdunkeln scheint. Doch dann sieht sie plötzlich diesen Jungen vor sich: mit traurigen blauen Augen und atemberaubend schön. Bald taucht er immer öfter in ihrer Gegenwart auf, und sie stellt fest, dass sie die Einzige ist, die ihn sehen kann. Und dass ihre Hand beim Versuch, ihn zu berühren, ins Leere greift. Wer ist dieser Junge? Ist es wirklich klug, sich in ihn zu verlieben? Doch Alex hat keine Wahl mehr, ihr Herz hat sich längst entschieden. Für Callum. Und er sich für sie. Oder?



Eckdaten:


  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: FISCHER KJB;
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596854504
  • ISBN-13: 978-3596854509
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Originaltitel: Small Blue Thing 1


Das Cover:

Das Cover ist blau wie der Armreif und Callums Augen. Diese sind ebenfalls auf dem Cover, oberhalb des Titels. Unten steht Alex mit dem Rücken zum Leser und schaut auf die Augen.
Es spiegelt zu 100% den Inhalt des Buches wieder.


Der Inhalt:

Es geht um Alex. Sie ist 17, geht noch zur Schule und macht gerade ihren Führerschein.
Eines Tages geht sie mit Grace, ihrer besten Freundin am Fluss entlang. Dort versucht sie einen Schwan zu befreien, da er sich in einem Draht verfangen hat. Als sie ihn befreit hat, findet sie an dem Draht befestigt einen Stein und einen Armreif, den wohl jemand im Fluss versenkt hat.
Alex säubert den Armreif und geht zur Polizei. Dort sagt man ihr, sie dürfe ihn behalten, denn er sei nicht wertvoll und demnach auch kein Diebesgut.
Sie beobachtet zu Hause einen Schatten, der am Armband in dem blauen Stein erscheint und plötzlich sieht sie einen Jungen vor sich. Wunderschön ist er. Er hat strahlend blaue Augen. Niemand kann ihn sehen. Niemand, außer Alex.
Er verschwindet so schnell, wie er aufgetaucht ist.
Am nächsten Tag, bei einem Ausflug, sieht sie ihn wieder, doch er spricht nicht mit ihr.
Dies passiert noch einige Male, bevor er anfängt mit ihr zu sprechen. Sie lernen sich kennen und verlieben sich.
Hat diese Liebe eine Zukunft? Ein normales Mädchen, ein für niemanden sichtbarer Junge und ein Armreif, das Rätsel aufwirft.


Meine Meinung:

Jede Seite dieses Buches ist so geschrieben, dass man nicht aufhören möchte zu lesen. Dadurch wird es auch nicht langweilig und hält die Spannung.
Ein toller und frischer Schreibstil der das Buch durchläuft.
Es macht Spaß zu lesen und man kommt schnell in die Geschichte rein und schnell durch bis zum Ende. Nun hat mir das Ende Lust auf Band 2 gemacht.
Doch einige Schwächen hat das Buch. Ich finde, man gesteht sich normalerweise nicht nach 2 oder 3 Tagen mit kurzen Gesprächen seine Liebe. Und vor allem nicht, wenn der eine nicht sichtbar ist, was eigentlich unheimlich ist.

Außerdem (ACHTUNG SPOILER!!!!!!) kommt Callums Schwester an und versucht Alex weiß zu machen, was Callum alles tut und nicht tut.
Normalerweise reden man dann erstmal miteinander und glaubt nicht gleich alles. Er hatte keine Chance sich zu erklären und sie hat den Kontakt abgebrochen und wollte ihn sofort vergessen.
Das ging alles viel zu schnell.

(ENDE SPOILER!!!!!!) Es hätten mehrere Gespräche eingebaut werden müssen, wo sie sich besser kennen lernen, usw.

Doch jeder sollte das für sich entscheiden.

Bis auf diese Makel ist das Buch sehr toll, eine klasse Story, mal was anderes und ganz sicher nicht langweilig. Demnach habe ich mich für folgende Bewertung entschieden:


NEUGIERIG? ---> Klick HIER

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Bericht] BürcherZirkus im Kohlrabizirkus Leipzig

Reihenrezension Last Survivors/Letzte Überlebende von Susan Beth Pfeffer